May 2002

Je rabiater Scharon vorgeht, desto stärker wird linker Bekenntnisdrang zu Israel
Ein Mitglied des Vorstandes der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und DKP-Mitglied erachtet es als Selbstverständlichkeit eines jeden deutschen Antifaschisten, ein klares Bekenntnis "zum jüdischen Staat, als Staat der Holocaust-Überlebenden" abzulegen. Das ist eine in mehrerlei Hinsicht der Katastrophe im Nahen Osten würdige Position. Weil damit erstens ein innerer Zusammenhang zwischen dem Staat Israel und dem Antifaschismus suggeriert wird. Israel aber ist alles andere als ein antifaschistischer Staat, sondern dessen weitgehende Negation. Dass es in Israel neben Antifaschisten auch Faschisten gibt, müsste eigentlich unter Banalitäten vermerkt werden. Dass der Rechtsradikalen immer mehr werden, lässt sich aus der Zusammensetzung der gegenwärtigen Regierung ablesen.