May 2008

Aus dem Chaos des Widerstands einen Befreiungsuniversalismus entwickeln
Der imperiale Herrschaftsanspruch des Westens unter der Führung der USA produziert Chaos statt Ordnung. Der Widerstand gegen den imperialen Krieg hat weder einheitliche Form noch gemeinsames Ziel, er erscheint fragmentiert und in sich widersprüchlich. Kann ihm diese Einheit gegeben werden? Und wie steht es mit den westlichen Gesellschaften selbst? Schweißt der Kampf gegen die Barbaren, die sich unserer Zivilisation widersetzen, Europa zu einem unteilbaren Block zusammen, der die Werte der Aufklärung als gemeinsames Erbe gegen den Islam in Stellung bringt? Oder gibt es Möglichkeiten einer inneren antagonistischen Opposition?
In medias res! Dokumentation der Stellungnahmen und Erklärungen der AIK
"Sympathie für den Holocaust", weil wir für einen demokratischen Staat in Palästina eintreten?
Erklärung der Antiimperialistischen Koordination (AIK)
Das 60-jährige Bestehen des Staates Israel wird dieser Tage in Israel und den mit ihm verbündeten westlichen Ländern (und nur dort) gefeiert und großteils als Erfolgsgeschichte dargestellt. Da sich die über 700 000 im Zug der israelischen Staatsgründung vertriebenen Palästinenserinnen und Palästinenser aber ebenso wenig unter den Tisch kehren lassen wie die bis heute andauernde Diskriminierung, Vertreibung und Vernichtung der verbliebenen palästinensischen Bevölkerung, werden bei den Feierlichkeiten auch kritische Stimmen zugelassen - allerdings nur dann, wenn die Kritiker im gleichen Moment heilige Eide auf das Existenzrecht des Staates Israel ablegen.