January 2014

Von Leo Gabriel
Bild
Unter diesem provokanten Titel trafen sich am vergangenen Freitag im Bürgerzentrum der katholischen Kirchengemeine in Aachen verschiedene Repräsentanten der wichtigsten Organisationen der syrischen Opposition, um über die Perspektiven der Genfer Staatenkonferenz zu diskutieren, die nächste Woche über Krieg und Frieden in diesem leidgeprüften Land zu diskutieren.
Von A.F.Reiterer
Tendenzen der Politischen Ökonomie 2
Von A.F.Reiterer
Tendenzen der Politischen Ökonomie 1
Bild
Vor rund einem Jahrzehnt erreichte Bushs „Krieg gegen den Terror“ seinen Höhepunkt. Die Neokonservativen waren dabei ihren Traum vom „American Empire“ in die Tat umzusetzen, der für viele ein Alptraum war. Im Zentrum des Konflikts standen damals die Besatzung des Iraks und der Widerstand dagegen.
Werner Pirker hat uns verlassen
von Wilhelm Langthaler
Werner Pirker 2008 in Kairo
Werner war ein wirklicher Kommunist, mit Herz und Hirn, mit Leib und Seele.
Bild
Der israelische Friedensaktivist, Autor und Karatelehrer Miko Peled kommt nach Wien und spricht über sein Buch "The General's Son" und die politische Sackgasse in Palästina/Israel.
Italien: neues, souveränistisches, linkes Subjekt in Entstehung
von Wilhelm Langthaler
Am Wochenende vom 11.-12. Januar 2014 fand bei Siena eine Konferenz mit dem Titel „Jenseits des Euro – die Krise, die Linke, die Alternative“ statt. Sowohl die starke, auch von den InitiatorInnen nicht erwartete Beteiligung von knapp 400 Menschen als auch die politische Breite der Redner bringen eine wachsende Tendenz in der italienischen Gesellschaft zum Ausdruck, die zum Bruch mit dem Euro-Regime drängt.
Genfer Verhandlungen: ferne Hoffnung oder konkrete Möglichkeit
Aachen, 17. Januar: Hassan al Hachimi, Zuhat Kobani, Samir Aita, Salah-Aldin Siedo, Huda Zein, Wilhelm Langthaler, Leo Gabriel
Verfasst für die Zeitschrift „Denken+Glauben“ Nr. 170.
Von Wilhelm Langthaler
Als der heterodoxe Philosoph Ernst Bloch die Hoffung als Prinzip proklamierte, stieß er sowohl unter Marxisten als auch unter Christen auf rege Zustimmung. Vielen Marxisten waren des bleiernen Determinismus der sowjetischen Schule überdrüssig, während viele intellektuelle Christen am Hineinstehen ihrer religiösen Prinzipien in das Diesseits Gefallen fanden.