Friedensmahnwache anlässlich der US-Aggression gegen den Iran

Raus mit den US-Truppen aus dem Irak - Die beste Antwort auf den US-Terrormord!
Details
Date: 
Montag, 6. Januar 2020 - 15:15
City: 
Wien
Stock-im-Eisen-Platz
Iran: wer bedroht wen?
Die USA haben mit ihrem Drohnenmord am iranischen General Soleiman auf irakischem Territorium abermals bewiesen, dass ihre globale Herrschaft Mord, Terror und Unterdrückung bedeuten – ganz abgesehen von der Unterentwicklung des globalen Südens, die ihr Weltsystem strukturell bewirkt.

Zur Aufrechterhaltung ihrer Vormachtstellung brechen sie am laufenden Band das Völkerrecht. Ihren Hegemonieverlust kann ihr seit Jahren gepflogenes Verhalten dennoch nicht aufhalten – im Gegenteil. Die Völker der Peripherie und auch viele Staaten leisten Widerstand. Die USA drehen mit ihrer Aggression die Schraube der Eskalation und drohen den Nahen Osten noch mehr mit Krieg zu überziehen.

Vergegenwärtigen wir uns die Vorgeschichte und auch die dahinterliegenden Gründe: Die USA hatten versucht zuerst mit einem jahrzehntelangen völkermörderischen Embargo und dann mit einem ebenso völkermörderischen Angriffskrieg mit anschließender Besatzung ein ihnen höriges Regime im Irak einzusetzen. Doch der Widerstand des irakischen Volkes lies ihnen keine andere Wahl, als ein auf den schiitischen politischen Islam gestütztes Regime mit starkem Einfluss ihres Erzfeindes Iran zu akzeptieren.

Dabei wurde ein furchtbarer, konfessioneller Konflikt geschürt, der zur weitgehenden Entfremdung der sunnitischen Araber führte. In Wechselwirkung kam es zum Aufstieg eines sunnitischen Jihadismus, der in Form des IS den Norden des Iraks unter seine Kontrolle bringen konnte. Dagegen sind die USA und der Iran mittels konfessioneller Milizen gemeinsam mit äußerster Härte vorgegangen – und hinterließen verbrannte Erde. Bis heute gibt es im Norden keine politische Integration, noch eine gewählte lokale Verwaltung.

Die Volksrevolte der letzten Monate ist seit dem Krieg die erste überkonfessionelle Bewegung – gegen Korruption und für soziale Entwicklung. Diese hat auch die Basis des schiitischen politischen Islam erfasst und richtete sich indirekt gegen die überbordende Macht der konfessionellen schiitischen proiranischen Milizen. Die Interessen dieser Volksbewegung werden durch die gegenwärtige Eskalation überschattet und die mit ihr verbundenen Hoffnungen damit zunichte gemacht.

Die drohende militärische Eskalation kann nur zum Schaden der Völker des Iran, des Irak und der gesamten Region sein. Doch wenn es dem Irak gelingt, seinen großartigen Beschluss, die US-Truppen des Landes zu verweisen, wahr zu machen, wäre das der allergrößte Erfolg und ein schwerer Schlag gegen den US-Imperialismus und seine Verbündeten. Die USA wirklich aus dem Land zu schmeißen, wird allerdings einer massiven Volksmobilisierung bedürfen.

Schluss mit der Aggression gegen den Iran!

Schluss mit der österreichischen Unterordnung unter die US- und EU-Außenpolitik – Wiederbelegung der verfassungsmäßigen Neutralität!

***

Nachstehend der Aufruf der Veranstalter.

Die Antiimperialistische Koordination (AIK) unterstützt die Mobilisierung gegen den US-Aggression. Im Irak selbst trägt die Politik Irans und der irakischen Parteien des schiitischen Politischen Islams jedoch eine wesentliche Mitverantwortung für den konfessionellen Konflikt, die Spaltung des Landes und den Aufstieg des sunnitischen Jihadismus. Mehr noch, sie ist selbst für konfessionell motivierte Verbrechen verantwortlich. Der antiimperialistische Widerstand kann im historischen Sinn nur erfolgreich sein, wenn er dem Konfessionalismus entgegenwirkt. Eine schiitische „Achse des Widerstands“ kann nicht funktionieren – wie man im Irak am deutlichsten sieht.

 

Im Namen Gottes

Aufruf zur Mahnwache zum Schutz des Weltfriedens

Die imperialistische Politik der USA im Nahen Osten hat durch die völkerrechtswidrige und barbarische Ermordung von Qasim Suleimani und Abu Mahdi Al-Muhandis ihren bedauerlichen und gefährlichsten Höhepunkt erreicht. Ohne diese beiden Männer, die Opfer dieses Meuchelmordes wurden, würden auch jetzt die von CIA und Mossad gezüchteten ISIS-Schergen in der islamischen Welt wüten und auch Europa würde durch noch größere Flüchtlingswellen und Terroranschläge schwer in Mitleidenschaft gezogen. Durch diesen bestialischen Drohnenmord zeigt Trump der Welt offen, dass die USA die größten Verursacher und Förderer des weltweiten Terrorismus waren und sind und jene aus dem Weg räumen, die ihr Leben dem Widerstand gegen Imperialismus und allen Formen des Terrorismus gewidmet haben. Dieser Meuchelmord der US-Führung gleicht einer Kriegserklärung an den Iran und die gesamte Re-gion. Daher laden wir alle gerechtigkeits-, freiheits- und frie-densliebenden Menschen zur morgigen Mahnwache ein und fordern auch die kommende Regierung Österreichs auf, diesen staatsterroristischen Akt offiziell zu verurteilen. Ohne die Äch-tung der kriegshetzerischen Politik der USA kann die Gefahr des Krieges im Nahen Osten ja der ganzen Welt nicht mehr gebannt werden.

Vereinigung der islamischen Studenten - Österreich