Neonazi-Terror in Lemberg gegen Linke

30.09.2018
Von S. Kiritschuk
Polizei hilft mit

 

Am 25. September 2018 griffen in Lviv, Lemberg, griffen rund zwanzig Neonazis eine Gruppe von linken, sozialen AktivistInnen mit Messern und Stöcken an. Sie trugen davon zahlreiche, schwere Verletzungen davon, einige davon lebensgefährlich. Einer der Opfer, der sein Bewusstsein verlor, musste im Spital wiederbelegt werden. Ein Messerstich traf ihn in der Herzgegend.

 

Die AktivistInnen waren in der Lage einige Angreifer zu identifizieren. Es handelte sich um Mitglieder des „Nationalen Corps“, eine rechtsradikale Partei mit engen Verbindungen zur Azov-Miliz, die wiederum vom Innenminister Arsen Avakov protegiert wird.

 

Das ist nicht die erste Attacke auf die antifaschistische Organisation „Schwarze Flagge“. Im letzten Jahr war die Gruppe das Hauptziel der sehr starken neofaschistischen Bewegung in Lemberg. Doch die Polizei ignoriert deren kriminelle Aktivitäten. Noch mehr, Polizisten kollaborieren aufs engste mit den Neonazis bei ihren Schlägen gegen die interne Opposition.

 

 

 

Verweise