Heißer Herbst

14.10.2021
Von Moreno Pasquinelli
Noch nie war das Sprichwort "Der Teufel macht die Töpfe und Pfannen, aber nicht die Deckel" so wahr wie im Fall des berüchtigten Gesundheitspasses.
Italien Streik 15. Oktober


In einem regelrechten Allmachtswahn scheint die herrschende Kaste jeden Kontakt zur Realität verloren zu haben. Gefangen in der elitären und klassenmäßigen Vorstellung, wonach das Volk ein Ochse ist, hatten sie sich eingeredet, dass sie mit der berüchtigten Erpressung einen Boom bei den Impfungen und damit einen erdrückenden politischen Sieg erringen würden.

Doch dieser Kastenfehler hat andere Ursachen. Dort oben hatte man sich davon überzeugt, dass mit dem Klassenkampf auch das Proletariat verschwunden sei, verschluckt von der Melasse der "flüssigen Gesellschaft", aufgelöst und neutralisiert in der "sozialen Ketomedisierung".

Stattdessen entdecken sie, dass sich ein neues Proletariat erhebt, dass es tatsächlich der Nährboden für eine neue soziale Opposition ist. Sie stellen fest, dass diejenigen, die auf der sozialen Leiter ganz unten stehen, den Köder in der großen Kampagne des pandemischen Terrors und der sozialen Domestizierung nicht geschluckt haben. Sie stellen fest, dass die Operation Draghi nach dem Scheitern der "Populisten" und ihrer anschließenden Rekrutierung als Vasallen auf tönernen Füßen steht.

Dass Draghi sich in Schwierigkeiten gebracht hat, haben wir sofort gesagt, als er Ende Juli ankündigte, dass er den "grünen Pass" auf die gesamte Arbeitswelt ausweiten würde. Dank seiner ungeschickten Pressekonferenz, aber vor allem wegen des offensichtlichen Angriffs auf die Rechte von Millionen von Arbeitnehmern, begannen sich die Proteste über weite Teile des Landes zu verbreiten.

An den Toren des schicksalhaften 15. Oktober mussten die Politiker und Technokraten des Regimes wie geschlagene Boxer feststellen, dass dreieinhalb Millionen Arbeitnehmer trotz der eindringlichsten Propagandakampagne, trotz der Erpressung "Wenn ihr euch nicht impfen lasst, werdet ihr nicht arbeiten", Nein gesagt hatten. Es handelt sich um einen durchschlagenden politischen Akt des zivilen Ungehorsams, der durch die regelrechte Rebellion der Hafenarbeiter von Triest symbolisiert wird. Ein Wind der Revolte, der genährt werden muss, damit er ansteckend wird. Deshalb müssen wir den von der FISI für Freitag, den 15. Oktober, ausgerufenen Generalstreik bis zum bitteren Ende unterstützen.

Das "Zugeständnis" der Regierung an die Hafenarbeiter von Triest zeigt, dass nur durch Kampf Ergebnisse erzielt werden können. Die Hafenarbeiter haben zu Recht Nein gesagt: Sie sind nicht an dem freien Puffer interessiert und werden am 15. Oktober bis zum bitteren Ende streiken, um die Rücknahme des Gesetzesdekrets zur Einführung des obligatorischen grünen Passes zu erreichen. In der Zwischenzeit haben sich Risse in der gegnerischen Front aufgetan, die Regierung Draghi ist zum ersten Mal in ernsthaften Schwierigkeiten, auch weil ihr "Zugeständnis" Millionen von Arbeitnehmern verärgert und sich als Bumerang erweisen könnte.

Die Front, die mobilisiert wird, um diesen politischen Streik zum Scheitern zu bringen, ist jedoch mächtig, und wehe, man unterschätzt sie. Sie umfasst die Regierung, die Confindustria, die Parteien und die Gewerkschaften des Regimes. Dazu gehören leider auch die so genannten "Basisgewerkschaften", die ihre Ignoranz mit den lächerlichsten Begründungen rechtfertigen.

Draghi und seine Regierung zittern auch, weil dieselbe Industriellenfront ins Wanken gerät. Ganze Abteilungen und Wirtschaftszweige drohen lahm gelegt zu werden, Produktionsstraßen könnten durch die Anwendung des "grünen Passes" blockiert werden, und sie fordern Verlängerungen und Ausnahmen.

Es ist zu spät, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Die Spiele sind nun vorbei. Die Regierung hat sich in eine Sackgasse manövriert, sie will und kann nicht mehr zurück. Wenn sie dies täte, würde sie nicht nur ihr Gesicht verlieren, sondern auch dazu beitragen, den Wind der Revolte zu nähren. Umso mehr müssen wir jetzt zuschlagen, ohne zu zögern.

Es muss klar sein, dass der 15.10. nicht der Jüngste Tag ist. Der Streik wird weder das Land lähmen noch die Regierung zu Fall bringen. Bis zum Sieg ist es noch ein weiter Weg. 15/10 ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Und es wird die richtige Richtung sein.

Verweise