Site-Logo
Site Navigation

Irakische Patriotische Allianz ruft zum Widerstand gegen die Besatzung auf

28. April 2003

Irakische Patriotische Allianz ruft zum Widerstand gegen die Besatzung auf

In zwei am 9. und 25. April 2003 veröffentlichten Stellungnahmen ruft die Irakische Patriotische Allianz alle Teile der irakischen Bevölkerung zum Boykott der von den Besatzungsmächten errichteten Instiutionen und zum Widerstand gegen die Besatzung mit allen Mitteln. Sie wies auf den Einsatz von Massenvernichtungswaffen seitens der amerikanischen Truppen hin und verurteilte insbesondere auch das gezielte Bombardement der internationalen Presse-Büros in Bagdad, das durchgeführt worden wäre “um Informationen über den wirklichen Verlauf der Ereignisse zu ersticken”.

Sie verurteilte die Plünderungen und Zerstörungen und bezeichnete sie als ein “Massaker gegen die irakische Geschichte”, das “von den Amerikanern, ihren Söldnern und Agenten” verübt wurde und “die Zerstörung der Errungenschaften der irakischen Zivilisation abzielt”. Dies sei ein “Hinweis auf das wahre Gesicht des amerikanischen …‚Befreiungsprojekt´ und der reale Ausdruck der amerikanischen …‚Demokratisierung´ des Iraks”.

Der militärische Sieg der Amerikaner ist “nicht als ein Endsieg zu betrachten”. Es wird an den libanisischen Widerstasnd gegen die israelische Besatzung erinnert.

Als “eine Kraft, die für die Freiheit und politische Pluralität und gegen alle Arten von Diskriminierung kämpfte”, ruft die Irakische Patriotische Allianz zu “einer wahren nationalen Versöhnung und zur Bildung einer nationalen Front für die Befreiung des Landes von den Invasoren auf. Denn keine Freiheit ist möglich unter der Besatzung”.

Wien, 28. April 2003

Thema
Archiv
Thema
Archiv