Site-Logo
Site Navigation

Unterschiedliche Schlachtfelder, derselbe Feind

23. August 2003

Palästinensischer Fedayin berichtet über seine Erfahrungen im Kampf um Baghdad in Assisi

Jehad Hussein, 1981 in Amman in einer aus Hebron vertriebenen palästinensischen Familie geboren, studierte an der Mustansereya Universität in Baghdad. Zusammen mit seinem Bruder Ramez und anderen verbliebenen palästinensischen Studenten nahm er an der Verteidigung von Baghdad gegen die amerikanischen Invasion teil. Sein Bruder Ramez starb bei dem Kampf in der Gegend des “Polizeitunnels). Ramez studierte Computerwissenschaften. Er war Mitglied der Volksfront zu Befreiung Palästinas (PFLP) und war in vielen politischen Aktivitäten zur Unterstützung der Intifada in Baghdad involviert gewesen. Die anderen Studenten wurde von den amerikanischen Besatzungstruppen verhaftet und verbrachten 50 Tage unter miserablen Bedingungen in mehreren Straflagern.

Jehad war in seinem dritten Studienjahr für Hotelmanagment als die amerikanische Aggression gegen den Irak began. “Zwölf palästinensische Studenten blieben in Baghdad während der Krise und lebten im gleichen Gebäude.” Sie entschlossen sich zu bleiben und sich den arabischen Freiwilligen, die gekommen waren um Baghdad zu verteidigen, anzuschließen. “Wir fühlten uns verpflichtet, als Araber und Palästinenser. Die USA unterstützen Israel, das unser Land besetzt, arabische Bodenschätze raubt und alle Völker der Dritten Welt ausbeutet. Es war ein anderes Schlachtfeld, aber der Feind war derselbe”, erklärt Jehad.

Die Studentengruppe traf die arabischen Freiwilligen im Sudeir Hotel in Baghdad. “Freiwillige aus vielen arabischen Ländern kamen. Aus Syrien, Algerien, Marokko, Jordanien, Libanon etc. Sie hatten unterschiedliche politischen Hintergründe: Islamisch, panarabistisch, marxistisch und einfache Patrioten”.

Die Palästinenser kamen in das Baladyt Trainingslager. Das Lager wurde bombardiert und sie mussten in ein anderes ausweichen. “Jedes Lager, zu dem wir kamen wurde von den Amerikanern bombardiert. Es war klar, dass viele Spione in Baghdad aktiv waren. Viele starben bei diesen Bombardierungen.”

Die Studentengruppe nahm Position in dem Qadisiyya Bezirk ein und einige nahmen am Kampf um den Flughafen teil. “Am Anfang hatten die Irakis ein paar Erfolge und die Amerikaner verloren viele Soldaten. Aber aus unerklärlichen Gründen wurden zwei Brigaden abgezogen und nach Najaf geschickt in den Süden, wo sie auf dem Weg komplett zerstört wurden. Diese Befehle wurden von Sufyan Tikriti gegeben.” Zu diesem Zeitpunkt wurde Jehads Bruder bei den Kämpfen um den “Polizeitunnel” getötet.

Wie die anderen arabischen Freiwilligen, wurden Jehad und seine Genossen vom “Verschwinden” der irakischen Armee überrascht. “Wir wachten am Morgen auf und fanden niemanden mehr vor.”

Am 15. April wurde Jehad und seine Genossen in einem Gebäude in Qadisiyya verhaftet. Sie verbrachten 50 Tage damit von einem Gefangenenlager ins nächste transportiert zu werden, unter unmenschlichen Bedingungen. Jehad wurde durch ein amerikanisches Militärtribunal freigelassen. Er beschreibt das Tribunal als “Karikatur”. “Der Richter aß Chips und trank Coca Cola. Die Art und Weise wie er entschied, ob die Gefangenen festgehalten oder freigelassen wurden, war komplett willkürlich. Er sah sich nur die Gesichter an und entschied entsprechend seinem Gutdünken.” Vier von den Genossen Jehads werden noch immer im Irak festgehalten. “Ich und noch ein anderer Student wurden freigelassen. Sie gaben uns jeweils 5 Dollar und ließen uns gehen. Wir erreichten Baghdad und von dort verließ ich den Irak nach Jordanien.”

Jehad bereut seine Erfahrungn im Irak nicht. “Ich warte für die nächste Möglichkeit zurückzukehren. Jetzt wissen wir, dass die Amerikaner besiegt werden können, nachdem sie dem Guerillakrieg ausgesetzt sind, wissen wir, dass ihre wahre Macht relativ ist. Mit besserer Organisierung hätten wir länger Widerstand leisten können. Ich handelte als Palästinenser, als Araber und als ein internationalistischer Freiheitskämpfer.”

Thema
Archiv
Thema
Archiv