Site-Logo
Site Navigation

Residenz gestürmt

5. Januar 2006

Am 29. Dezember stürmten hunderte Besatzungssoldaten und Kollaborateure
die Residenz und das Büro vom Iman Ahmad Hassani Baghdadi um ihn zu
verhaften. Imam Baghdadi war nicht anwesend und die Truppen besetzten
das Gebäude bis zum 1. Jänner.

Baghdadi ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten im schiitischen Milieu des Irak, er leitet das schiitische religiöse Forum (Hawza) in Najaf.

Der Hintergrund dieses Angriffes ist die Fatwa die Baghdadi zehn Tage zuvor verfasst hatte, befüglich der Wahlen im Irak, die er als “illegitim” und als “unter der Anwesenheit einer ausländischen Besatzung durchgeführt” bezeichnet hatte. Die Wahlen “werden einen Deckmantel für die Besatzung bieten, ihr politisches Gift hinter schönen Namen und bunten Fahnen zu verstecken”. Baghdadi rief zu einem totalen Boykott der Wahlen auf.

Baghdadi verteidigte den irakischen Widerstand und wies dessen Charakterisierung in den Medien als sunnitisch ab: “Es gibt kein sunnitisches Dreieck oder einen schiitischen Platz! Diese Definitionen wurden von den Besatzern geschaffen, um die Tatsachen zu verdrehen und den Widerstand zu diffamieren, der im ganzen Irak aktiv ist.” Er unterstützte den irakischen bewaffneten Widerstand “der die Iraker repräsentiert, die bereit sind für Freiheit und nationale Unabhängigkeit zu kämpfen” und der “seine Effizienz darin bewiesen hat, den politischen Kurs im Irak zu lenken und die zionistischen Pläne in dieser Region zu sabotieren.”

Alle irakischen nationalen Kräfte und religiöse Führer verurteilten den Angriff auf Baghdadis Wohnort. In einem symbolischen Akt besuchte Imam Muqtada Sadre Baghdadi in seinem Haus nach dem Abzug der Soldaten um seine Solidarität auszudrücken.

Mohamad Aburous

Thema
Archiv
Thema
Archiv