Verhindert das Massaker an den armen Bauern in Brasilien

Details
Date: 
Freitag, 7. Mai 2021 - 17:00
City: 
Wien
Brasilianische Botschaft, Pestalozzigasse 4, 1. Bezirk
Kundgebung vor der Brasilianischen Botschaft, 7. Mai 2021, 17 Uhr
Keine Kriminalisierung des Kampfes um Land!
Solidarität mit dem Kampf der armen Bauern in Brasilien!
 
Seit Ende März bereiten die Herrschenden in Brasilien ein neues Massaker an der armen und landlosen Bauernbewegung vor. Im Zentrum des geplanten Angriffs steht das Camp Manoel Rebeiro (Rondonia), eine Region in der schon 1995 ein grausames Massaker an den Bauern durchgeführt wurde.  
Das „Verbrechen“ das die Bauern vom Camp Manoel Rebeiro begangen haben ist sich das zu nehmen was ihnen zusteht um sich von Elend und Not zu befreien: Das Land! Die Bauernbewegung in Rondonia entwickelte enorme Anziehungskraft weit über die Grenzen der Region hinaus, und die lokale Regierung, die Großgrundbesitzer und ihre bewaffneten Söldner sind nun zu jedem Verbrechen bereit um den Widerstand der Bauern in Blut zu ertränken.
 
Geleitet wird die Aktion vom Bürgermeister der Region Rondonia, Marcos Rocha, der gleichzeitig Oberst der Militärpolizei ist, sowie seinem Sicherheitsminister Cisneiro Pacha, der den Bauern noch allzu gut als „Schlächter von Santa Elina“ in Erinnerung ist.  
 
Wir erklären unsere Solidarität und wollen dieses geplante Massaker nicht unbemerkt vor der Weltöffentlichkeit stattfinden lassen. Das Anliegen der Bauernbewegung in Brasilien ist ein zutiefst demokratisches: die Aufteilung des Landes unter den Bauern und ein Ende des Großgrundbesitzes. Wir fordern ein unverzügliches Ende der Vorbereitungen dieses Massakers durch den Gouverneur von Rondonia, Oberst Marcos Rocha, und den Sicherheitsminister José Hélio Cysneiros Pachá, sowie den rechtmäßigen Verbleib der 600 Bauernfamilien auf dem Land des Camps Manoel Ribeiro.